27 Juni 2019

Kaleido und eine Perfektionistin

     

Nach zwei Monaten des Wartens war der große Tag endlich gekommen: der 26. November, der Tag meines Kaleido-Trainings. An diesem Morgen klopfte mein Kaleido-Trainerin  an die Tür meines Studentenwohnheims. Ich hörte fasziniert zu, als sie  über Kanülen und Infusionssets , das Befüllen der Insulinampulle und den Gebrauch des Handsets sprach. Es waren viele Informationen auf einmal,  aber ich musste die Insulinpumpe nicht alleine  starten. Ich war die erste Person in meinem  Krankenhaus, die Kaleido nutzte, und auch meine Diabetesberaterin fand das alles ziemlich aufregend. Ich habe am Tag nach meiner Schulung mit der Nutzung der Pumpe begonnen.

Kaleido ist meine allererste Insulinpumpe, und ich fand es ein wenig beängstigend, meine Insulin-Pens gegen ein winziges Gerät an meinem Körper einzutauschen. Glücklicherweise erhielt ich sowohl von Kaleido als auch vom Krankenhaus ausgezeichnete Unterstützung: Zum ersten Mal durfte ich das Infusionsset im Krankenhaus austauschen, und erhielt regelmäßig Anrufe und E-Mails von meiner Kaleido-Trainerin, die sich danach erkundigte, wie es läuft.

Kaleido bietet sehr persönliche Unterstützung. Das Kaleido-Team auf der JDRF-Veranstaltung „Voel je vrij met diabetes“ hat mich sogar erkannt und mich gefragt, wie es mir geht.

Für mich war der wichtigste Grund, von Insulin-Pens auf eine Insulinpumpe umzusteigen, in meinem Alltag mehr Kontrolle über meinen Diabetes zu haben. Um ehrlich zu sein, macht es das Studentenleben nicht immer einfach, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Während ich den Pen nutzte, waren mein Tagesrhythmus und mein Blutzuckerspiegel bestenfalls unregelmäßig. Mein Blutzuckerspiegel reagiert extrem empfindlich auf geringste körperliche Anstrengung. An einem Tag musste ich ständig essen, um eine Hypoglykämie zu vermeiden, und am nächsten Tag Insulin spritzen, um eine Hyperglykämie  zu vermeiden. Das war für einen Perfektionistin wie mich äußerst frustrierend.

Mit der Pumpe kann ich mein Basalprofil  jederzeit problemlos anpassen. Nach ein bisschen Fine-Tuning gelang es mir sogar, eine ganze Spinning-Stunde durchzuhalten (womit ich nach der Stunde sehr zufrieden war, aber nicht so sehr währenddessen!) Ein weiterer Vorteil  von Kaleido ist, dass ich oft nicht daran denke, Typ-1-Diabetes zu haben; die Pumpe ist so leicht, dass ich komplett vergesse, dass ich sie trage. Ich erinnere mich, dass ich anfangs in Panik geriet und mich fragte, wo ich sie gelassen hatte, nur um mich daran zu erinnern, dass ich sie die ganze Zeit getragen hatte!

Natürlich hat die Umstellung auf eine Insulinpumpe auch ihre Nachteile. Wie ich schon sagte: Kaleido lässt mich manchmal vergessen, dass ich Diabetes habe, aber wenn das Gerät mich daran erinnert, dass es Zeit für eine neue Insulinampulle ist, seufze ich oft, weil es immer der falsche Zeitpunkt zu sein scheint. Auch der Anfang war etwas steinig. Der Akku funktionierte bei meiner ersten Pumpe nicht richtig und musste in der ersten Woche ausgetauscht werden. Glücklicherweise wurde mir ein Notfallkit mitgegeben, und ich habe meine neue Pumpe schnell erhalten. Natürlich waren juckende Infusionssets und die erste Insulinverstopfung (und das darauf folgende Chaos) auch kein Spaß. Am Anfang muss man immer ein bisschen ausprobieren: von der Suche nach der perfekten Stelle, an der die Pumpe getragen werden soll, bis zur Auswahl der richtigen Einstellungen. Mein Arzt und mein Diabetesberater sind immer bereit, mir zu helfen.

Ich bin immer noch glücklich mit meiner Entscheidung für Kaleido. Einem neuen Gerät zu vertrauen, ist anfangs etwas beängstigend, und man muss erst herausfinden, was für seinen Körper funktioniert. Menschen mit Diabetes sind sehr gut darin, herauszufinden, wie ihr Körper auf bestimmte Dinge reagiert. Das war die Mühe mehr als wert. Kaleido hat mir die Freiheit gegeben, die mir bei Insulin-Pens gefehlt hatte.

Über Marrit
This image has an empty alt attribute; its file name is marrit-footer-1024x175.png

Ich bin Marrit. Ich bin 21 Jahre alt und studiere Gesundheit und Gesellschaft in Wageningen. Seit ich im November 2017 mit Typ-1-Diabetes diagnostiziert wurde, habe ich zunehmend das Bedürfnis verspürt, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen. Im ersten Jahr benutzte ich einen Insulin-Pen, und seit zwei Monaten benutze ich Kaleido. Ich liebe es, zu lesen, spazieren zu gehen, Rad zu fahren und mit Freunden Kaffee trinken zu gehen.

Hello Kaleido...

If you’ve got a question, you’d like to talk something through or you just want to say hey. There’s nothing we like more than a chat. Tell us a bit about you and we’ll whizz a note back as soon as we can!