16 Juni 2020

Sonderausgabe zum Weltdiabetestag: Was Kaleido für mich bedeutet

     

Du bist neun Jahre alt, und der Kinderarzt sagt dir, dass du den Rest deines Lebens mit einer blöden, ungerechten Krankheit namens „Diabetes Typ 1“ leben wirst. Tolle Nachricht –nicht.

Damals hätte ich eine ganze Packung Kekse an Ort und Stelle essen sollen, weil sie mir danach im Krankenhaus nichts Anständiges vorgesetzt haben. Zum Beispiel die Gurken-Zucchini-Suppe, die ich lieber in die Toilette geschüttet und der Putzfrau den Schrecken ihres Lebens beschert habe. Ihr wisst schon, um mich zu beschäftigen.

Seitdem sind vierzehn Jahre vergangen. In dieser Zeit lernte ich alle Marotten meines Diabetes kennen. Von unnötig schmerzhaften Nadeln bis hin zu  nervtötenden Insulinpumpen, durch die ich mein schönes neues Kleid nicht anziehen konnte. Rückblickend betrachtet waren das jedoch „Luxusprobleme“. Seit einem Jahr verheddere ich mich ständig in dem Schlauch meiner Magensonde, die ich wegen meiner Gastroparese brauche. Jeder Tag ist ein Kampf mit dem Schlauch in der Nase, der sich an Türgriffen verfängt und die Aufmerksamkeit von meinem fabelhaften grünen Lippenstift ablenkt.

Zeit für etwas Besseres

Es war also Zeit für eine Veränderung. Zeit, meinen achterbahnfahrenden Blutzuckerspiegel aus dem Vergnügungspark abzuholen und Komplikationen besser in den Griff zu bekommen. Nach viel Hin und Her entschied ich mich schließlich für Kaleido. Großes Plus: ein neues Accessoire, das subtil von meinem Schlauch ablenkt. Am Anfang musste ich ein bisschen ausprobieren, um herauszufinden, welche Pumpe am besten zu meinem Stil passt. Und wo würde die Pumpe am besten aussehen? Auf meinem Arm? Oder vielleicht auf dem Bauch? Das wird sicher jeden am Pool neidisch machen.

Das Wichtigste war jedoch, wie diese Pumpe dazu beitragen konnte, meinen unregelmäßigen Blutzuckerspiegel zu zähmen. Nicht gerade einfach in einem Balanceakt mit Sondenernährung und neuropathischen Schmerzen. Ich brauchte etwa zwei Monate, um das perfekte Gleichgewicht zu finden. Eine Basalrate für Tage ohne Sondenernährung, eine für Tage mit 50 % über die Sonde und eine für vollständige Sondenernährung. Insulinpumpen erschienen mir immer so umständlich und kompliziert einzustellen, aber das Gegenteil war der Fall – es ist unglaublich einfach. Sobald meine Diabetesberaterin und ich meinen Kohlenhydrat- und Korrekturfaktor berechnet hatten, erledigte sich der Rest praktisch von selbst. Ich konnte alles kinderleicht im Handset eingeben und die Faktoren kann sogar stündlich ändern.

Tränen der Erleichterung

Als ich einen Monat später meine CGM-Übersicht erhielt, hatte sich meine Time-in-Range von 20 % auf 64 % verbessert. Ich weinte wie ein Baby. Noch nie während meiner Zeit mit Diabetes war es mir gelungen, so gute Blutzuckerwerte zu erreichen. Normalerweise hätte ich zur Feier des Tages einen Kuchen gekauft, aber wegen meiner Magenprobleme musste ich mich mit einem „Kuchen“-Aufkleber auf meinem Schlauch begnügen. Ich fand das urkomisch, aber meine Freundin sah mich an, als wäre ich verrückt geworden.

Mein fabenfroher Lebensretter

Ich benutze Kaleido jetzt seit über sechs Monaten und bin so glücklich mit der Entscheidung, die mit meinem Diabetes-Team getroffen habe. Egal wie ich rechnete, Pens haben nie geholfen, meinen Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, aber Kaleido macht das perfekt. Ich habe endlich eine Pumpe gefunden, die meine verrückten Eigenheiten versteht und Komplikationen so lange wie möglich hinauszögert. Und da ich auch mit Autismus und sensorischer Überempfindlichkeit zu kämpfen habe, war diese schlauchlose Pumpe ein Geschenk des Himmels. Wenn mein Körper überlastet ist, kann er keine weiteren Reize mehr ertragen. Ich sag nur: ein quer durch den Raum fliegender Zufuhrschlauch. Daher ist es super, dass die Pumpen fast nichts wiegen. Ich spüre die Kaleido auf meinem Arm nicht und habe auch keine Probleme mit dem Pflaster. Das ist schon was Besonderes.

Nie wieder was anderes!

Hier kommt auch die Mikroimpulsabgabe zum Tragen. Ich fühle nicht mehr, wie das Insulin unter meiner Haut brennt, weil es kontinuierlich und in kleinen Mengen abgegeben wird. Es ist erstaunlich, wie eine winziges Ding so viele Probleme lösen kann.

Mit meiner Kaleido behalte ich die Kontrolle, egal wie schlimm manche Tage auch sein mögen. Es ist großartig, einen Lebensretter zu haben, auf den ich mich immer verlassen kann, sei es mental oder körperlich. Ich will nie wieder etwas anderes!


Über Kimberley

Ich bin Kimberley, 23 Jahre alt und seit 2005 Teil der Diabetes-Community. Ich konnte zwar meinen Berufsabschluss der unteren Sekundarstufe machen, aber leider aufgrund von Komplikationen meine Ausbildung als tiermedizinische Assistentin nicht abschließen. Trotz meiner Herausforderungen mit Diabetes versuche ich, das Beste aus meinem Leben zu machen. Ich habe zwei Kaninchen, die ich vergöttere und bin gerne kreativ. Außerdem versuche ich, die Aufmerksamkeit für Diabetes in den sozialen Medien zu steigern. Seit sieben Monaten bin ich stolze Kaleido-Besitzerin. Abgesehen davon, dass die Pumpe meinen HbA1c um 62 % gesenkt hat, hat mir die Kaleido-Community Seelenfrieden geschenkt und mir das Gefühl gegeben, akzeptiert zu werden.

Hello Kaleido...

If you’ve got a question, you’d like to talk something through or you just want to say hey. There’s nothing we like more than a chat. Tell us a bit about you and we’ll whizz a note back as soon as we can!